Jeder ist ein Genie – 4 Tipps wie du dein Potenzial erhöhst

Jeder ist ein Genie – 4 Tipps, wie du dein Potenzial erhöhst

Ich sprang in das kalte Nass, um wieder einmal an einem Wettkampf im Sportschwimmen teilzunehmen. Ich war wie immer nervös, gleichwohl merkte ich, dass ich nicht all meine Kraft abrufen konnte, wie sonst immer. Noch bevor ich am Ziel angekommen war, spürte ich, dass ich heute verlieren werde.

Nachdem ich als Letzte am Ziel angekommen war, war ich desillusioniert. Ich hatte so lange für diesen Moment trainiert. Ich war erschüttert und enttäuscht von meiner eigenen Leistung.

Am Ende des Wettkampftages fragte uns der Trainer, ob wir alles gegeben hätten. Ich bewegte meinen Kopf leblos hin und her und verneinte seine Frage.

Ich erinnere mich an viele solcher Momente in meinem Leben, in denen ich das Gefühl hatte, ich hätte mehr tun können.

In solchen Momenten kannst du zu dir selbst sagen: „Egal. Lebe einfach weiter in der imaginären Welt der Möglichkeiten.“

Du kannst diese Gedanken einfach wegschieben und so tun, als wären sie einfach nicht existent. Es ist für den Moment einfacher, den Status quo ohne zu murren zu akzeptieren, als ernsthaft über das eigene Verhalten nachzudenken.

Das Genie in uns allen

Was aber passiert, wenn ich dir sage, dass du die Superlative deiner selbst erreichen kannst?

Was passiert, wenn ich dir sage, dass du heute alles sein kannst was du möchtest?

Keine Sorge, ich möchte nun keine psychologischen Tricks anwenden, um deine wahren Talente zum Vorschein zu bringen. Der Autor David Shenk hat in einem seiner New York Times-Bestseller „Das Genie in uns“ über das Genie in uns allen geschrieben und dass „Jeder seines Glückes Schmied“ ist.

Wir stellen uns nun die elementare Frage, wie wir es schaffen an unserem aktuellen selbstkalibrierten Potenzial vorbeiziehen und stattdessen das HÖCHSTE Potenzial erreichen können?

Hier ist das Rezept für den Einstieg

1. Was ist dein Talent?

Laut Google Ngrams erlebte der Satz „Jeder kann alles sein“ seit den 1980er Jahren einen gewaltigen Anstieg in seiner grundsätzlichen Verwendung. Obwohl dieser Satz immer mehr an Beliebtheit zugelegt hat, muss dies nicht zwangsläufig bedeuten, dass die Menschen auch mehr danach leben und streben.

Wenn du in den Dreißigern bist, wirst du sicherlich nicht von heute auf morgen Usain Bolts Rekorde brechen- das versteht sich natürlich von selbst. Jedoch gibt es ganz spezielle Bereiche, in denen du dein persönliches Potenzial überschreiten kannst.

Wenn du dich mit deinen persönlichen Talenten noch nicht auseinandergesetzt hast, wirst du dich jetzt sicherlich fragen, welche Bereiche das bloß sein sollen?

Beginne dort nach deinen Talenten zu suchen, die seit Geburt in dir schlummern. Jeder von uns wurde mit speziellen Talenten ausgestattet, nun gilt es diese zu suchen und zu finden.

Vielleicht bist du exzellent darin Gedichte zu schreiben und dir gleitet Prosa wie Butter aus den Fingerspitzen? Vielleicht hast du die Gabe alle hohen und tiefen Töne zu treffen und du kannst wundervoll singen? Vielleicht triffst du nicht alle Töne, hast aber die Eigenschaft Menschen mit deinem Gesang zu berühren?

Vor einem Jahrzehnt teilte Scott Adams einen wertvollen Ratschlag, der bis heute gilt.

„Werde bei zwei oder mehr Dingen sehr gut (Top 25%).“

In einigen Lebensbereichen sind wir alle gut. Mit genügend Aufwand kannst du unter die Top 25% einer Branche vordringen. Wenn du in dieser Fähigkeit besser wirst als die Mehrheit der Bevölkerung, kannst du außergewöhnlichen Erfolg erzielen.

Ich kann dich durchaus verstehen, wenn du sagst „Mein Ziel ist etwas Größeres auf der Welt“- aber du wirst mir Recht geben, dass es zunächst darum geht, deine Kompetenzzone zu definieren.

2. Mache dich mit der richtigen Denkweise vertraut

Ein zentraler Aspekt um sich selbst zu verbessern ist „zu glauben, dass dein Gehirn und deine Intelligenz fließende Einheiten sind – und dass du sie nicht fixieren kannst.“.

Mit großer Wahrscheinlichkeit kannst du nicht der nächste Einstein werden.

Wenn du jedoch von dir selbst glaubst, dass du einen niedrigen Intellekt hast und dumm bist, dann wirst du dies auch eher sein.

Es ist einfacher sich der Mittelmäßigkeit zu unterwerfen und im Alltag zu ertrinken. Aber lass die Angst nicht dein Lebensdiktum sein und verhafte dich nicht in deiner Komfortzone. Es gibt auch die pure Angst vor dem Erfolg- diese Angst ist real.

Eines meiner persönlichen Vorbilder, Tim Ferriss, konnte sich nicht damit abfinden, dass er keine schnellen Muskelfasern hatte, die er für das Krafttraining brauchen würde. Vielmehr testete er das Offensichtliche, indem er bei einer Muskelbiopsie ein Gewebe von seinem Bein entfernte.

Weißt du was er gefunden hat?

„Sogar die Genetik ist verhandelbar.“ 

Tim Ferris schaffte es ohne genetisch optimale Bedingungen über 14kg Muskelmasse innerhalb von nur 28 Tagen aufzubauen, obwohl ihm die Ärzte zuvor ein Scheitern prognostiziert hatten.

Es ist eine sich selbst erfüllende Prophezeiung: Deine Überzeugungen bestimmen dein Verhalten und letztendlich dein Potenzial.

Betrachte deine Talente, deinen Intellekt und deine Lernfähigkeiten als unbegrenzt.

Handle gegen deine Angst und trete aus deiner Komfortzone hervor.

 3. Setzen dir ehrgeizige Ziele und verzehnfache sie

Das neue Jahr steht vor der Tür und dieses begrüßen wir nicht selten mit Zielen, die wir uns in der Silvesternacht stecken.

Vielleicht möchtest du 10 Kilo abnehmen, ein Instrument lernen, in ein fremdes Land fliegen oder eine Fortbildung oder Studium beginnen.

Ende Januar verblassen dann langsam aber sicher diese Vorsätze, bis sie Ende Februar wieder verschwunden sind und wir zur Normalität übergehen.

Hör auf ein durchschnittliches Leben zu leben! 

In der Theorie hören sich Veränderungen einfach an, in der Praxis leider nicht.  Du brauchst Disziplin, um jeden Tag im Fitnessstudio aufzutauchen. Du benötigst eine unheimliche mentale Willenskraft, um langfristig deine Ernährung anzupassen oder dich fortzubilden.

Abgesehen von undiszipliniertem Verhalten gibt es einen weiteren Grund, warum die meisten von uns versagen – Nachlässigkeit. Ziele können verloren gehen, wenn du dir nicht definierte Schritte setzt, wie du an dein Ziel kommst.

Für jede Leistung setzt dein Gehirn eine Chemikalie mit dem Namen Dopamin frei, die ein Gefühl der Freude erzeugt.

Dein Gehirn verlangt nach einer klaren, quantifizierbaren und spezifischen Metrik – denke groß, aber zerlege das Ziel in einfachere Schritte.

Wenn du deine Ziele aufschreibst, ist ein weiterer wesentlicher Aspekt das Üben des 10-fachen Denkens.

Peter Thiel, ein US Amerikanischer Investor mit Deutschen Wurzeln fasst es wie folgt zusammen:

Wie kannst du deinen Zehnjahresplan in den nächsten sechs Monaten erreichen?“

Die Idee ist, kreativ zu werden und das Problem auf äußerst unkonventionelle Weise anzugehen.

Denke daran, dass es nicht darum geht, ein enormes 10-Jahres-Ziel zu erreichen.

Vielmehr zwingst du deinen Verstand über das Offensichtliche hinauszusehen und mit den vorhandenen Standardsystemen neu zu verhandeln. Du solltest nicht außer Acht lassen, dass du deine Anstrengungen verstärken musst, um deine 10-fache Absicht zu erfüllen.

4. Lass los und glaube an das Undenkbare

Du hast deine eigenen Ängste überwunden und bist durch deine Angst hindurchgegangen?

Das bedeutet nicht, dass du keine Schwächen mehr hast. Du kannst noch immer Scheitern und du wirst mit Sicherheit auch weiterhin die Angst behalten, auch am Zenit deines Erfolges noch zu scheitern.

Diese Angst lässt uns zum einen nach Vollendung streben, aber zum anderen behindert sie uns wirklich frei zu fühlen.

In der Meditation spricht man häufig vom „Fluss des Lebens“.

Es geht darum das Leben als Ganzes wahrzunehmen und vor allem anzunehmen.

Wir können das Leben zu großen Teilen selbst bestimmen und selbst formen, jedoch formt das Leben auch uns.

Nimm diese Tatsache hin, nimm hin, dass Rückschläge zum Leben gehören und dass es eine Frage der inneren und mentalen Einstellung ist, aus Tiefen Höhen werden zu lassen.

Wir können nicht immer alles kontrollieren, jedoch haben wir immer die Entscheidung, was wir aus unserem Leben machen.

Zusammenfassung:

  1. Jeder von uns trägt ein tief schlummerndes Genie in sich. Es gilt dieses Genie zu finden und zum Leben zu erwecken.
  2. Glaube an dich und deine Talente. Die richtige Denkweise ist dein persönliches Werkzeug, um dein volles Potenzial auszuschöpfen.
  3. Setze dir ehrgeizige Ziele und verzehnfache sie. Nur so lernst du „out oft he box“ zu denken.
  4. Lass los und glaube an den Fluss des Lebens.
2018-12-23T08:21:19+00:00Uncategorized|