Finanzen: Das Fundament deines Business

Finanzen: Das Fundament deines Business

Das Thema Finanzen ist bei den meisten Gründern sehr unbeliebt, denn es betrifft in erster Linie nur indirekt dein Business und dennoch sind die Finanzen dein Fundament auf dem du dein Business aufbaust.

In diesem Beitrag möchte ich dir die Essenz näher bringen- also jenes Wissen das du mindestens benötigst, damit dein Business erfolgreich werden kann. Du brauchst hierfür kein Finance Studium oder eine Lehre im Finanzwesen- jedoch solltest du ein paar Finanzgrundlagen kennenlernen.

Grundsätzlich kannst du kein erfolgreiches Business gründen oder ausbauen, wenn deine Finanzen nicht in Ordnung sind. Wenn du nicht genug finanzielle Mittel hast, um dein Business zu starten, oder deine Kosten höher sind als deine Einnahmen, wird dein Business früher oder später kläglich scheitern. Wir wollen diesen Missstand natürlich vermeiden und dafür müssen wir unsere Finanzen im Griff haben.

Ein kleines bisschen ist es so, als würdest du einen Urlaub planen. Zunächst einmal überlegst du dir, was der Urlaub kosten darf, damit du dir diesen leisten kannst und im nächsten Schritt schaust du, was du zusätzlich an Geld einplanen musst für z.B. Ausflüge oder Souveniers. Du kannst in aller Regel nicht mehr ausgeben als du zur Verfügung hast- ist ziemlich einfach, andernfalls kannst du den Urlaub nicht bezahlen.

 

Zwei wesentliche Kosten

Da du ein Business startest, hast du zwei wesentliche Kosten die dich belasten werden.

Zum einen die Kosten die anfallen bevor du dein Business startest und jene Kosten, die dich während deiner Geschäftstätigkeit begleiten.

Die Kosten die im voraus anfallen, sind in den meisten Fällen einmalig und nicht wiederkehrend- du musst diese Summe also nicht monatlich aufbringen, sondern diese Kosten fallen einmalig an.

 

Überlegungen zu Beginn

Am Anfang deines Businesse musst du die Überlegung anstellen, wie hoch die Kosten sind, um überhaupt starten zu können. Wenn du zum Beispiel einen stationären Laden aufmachst benötigst du in aller Regel eine Kasse.

Die Kosten für die Kasse fallen einmalig an und kehren in aller Regel nicht wieder- außer die Kasse ist kaputt gegangen. Weitere typische einmalige Kosten sind natürlich auch im Online Business zu finden.

Angenommen du benötigst eine Website und musst diese durch einen Programmierer oder Webdesigner gestalten lassen.

Auch diese Kosten fallen einmalig an. Oder wenn du selbst deine Website designen möchtest, musst du in einen Shop oder in ein Template investieren.

Die wiederkehrenden Kosten fallen wie der Begriff schon andeutet, immer wieder an z.B. monatlich.

 

Typische monatliche Kosten im Online Business

Typische monatliche Kosten die bei BusinessDNA anfallen sind z.B. das Hosting meiner Website, oder meines Podcast.

Weitere monatliche Kosten sind z.B. die Gehälter deiner Mitarbeiter oder die Kosten für die Miete deiner Lagerräume.

Stelle sicher, dass du sowohl die einmaligen als auch die wiederkehrenden Kosten im Blick hast. Angenommen du hast initiale einmalige Kosten über 10.000€ um dein Business zu starten und wiederkehrende Kosten über 1500€ die monatlich anfallen.

 

Erreiche Break Even

Deine Einnahmen müssen in jedem Fall deine wiederkehrende Kosten decken können, um überhaupt den Break Even zu erreichen- also jener Punkt in der Betriebswirtschaftslehre an dem deine Erlöse und deine Kosten gleich hoch sind und du damit weder Gewinn noch Verlust einfährst.

Hast du also wiederkehrende Kosten in Höhe von 1500€ und du verkaufst ein Produkt im Wert von 500€ musst du 3 Produkte im Monat verkaufen, um den Break Even zu erreichen. Kostet dein Produkt weniger – also nur 10€ musst du 150 Produkte verkaufen, um eine schwarze 0 zu sehen.

 

Habe genug Geduld

Die ersten Monate ist der Break Even ein wunderbarer Platz an dem du starten kannst. Es ist normal, dass dein Business einige Monate benötigt um sich zu platzieren, um dann erfolgreich wachsen zu können.

Den Break Even zu erreichen kann gerade zu Beginn eine Herausforderung genug sein- also erwarte nicht direkt einen Gewinn. Früher oder später solltest du aber Überschuss erzielen, denn du möchtest ja wachsen und vielleicht den einen oder anderen Euro in Marketing wie z.B. Online Werbung investieren.

Fremdfinanzierung erst zu einem späteren Zeitpunkt

In einer meiner letzten Folgen hatte ich das Thema Fremdfinanzierung angesprochen. Sicherlich kann fremdes Kapital gerade am Anfang über die eine oder andere Durststrecke hinweghelfen, ich empfehle dir aber darauf zu verzichten und wenn überhaupt zu einem späteren Zeitpunkt, also dann wenn du dich schon ein wenig etabliert hast fremdes Kapital in deine Unternehmung hineinnehmen.

Der Grund ist echt simpel- so kannst du wesentlich kleinere Unternehmensanteile an den Investor abgeben und damit die Kontrolle über dein Unternehmen behalten.

Zusammenfassung

  1. Stelle am Anfang sicher, dass du sowohl die einmaligen Kosten als auch die wiederkehrenden Kosten bedienen kannst
  2. Stelle sicher, dass du genau weißt wie viele Produkte du im Monat verkaufen musst um zumindest Break Even zu erreichen.
  3. Bleibe geduldig- auch wenn der Break Even nur eine schwarze 0 am Monatsende bedeutet, so ist diese schwarze Null gerade am Anfang ein super Start um dein Business weiter auszubauen.
2018-12-31T05:00:06+00:00Uncategorized|